CREDO – Rockoratorium in drei Teilen

Beschreibung

  • 30.06.2017
  • 19:00
  • Luisenplatz 1 47799 Krefeld
  • 02151 97 85 75

Text: Wilhelm Willms
Musik: Hans-Jörg Böckeler

Karten bei allen Vorverkaufsstellen oder
02151 97 85 75
02151 66 88 23
und bei allen Chormitgliedern

Einlass 18 Uhr

Der Text
CREDO – ICH GLAUBE
Das Glaubensbekenntnis entstand nach schweren theologischen Auseinandersetzungen der frühen Kirche 325 auf dem Konzil zu  Nicäa – beschlossen unter staatlichem Druck. Das Nicäno­-Konstantinopolitanum, von Wilhelm Willms beschrieben, aufgebrochen, mit Worten sichtbar gemacht, erklärt und paraphrasiert.
Willms provoziert, ruft zum Nachdenken, zum neuen Hören, Schmecken, Fühlen.
Er kritisiert damit Entscheidungen. Ist Verteidiger und Advocatus Diaboli und bleibt doch tief verwurzelt in dem Glauben, der die Christenheit umfassen will.
CREDO – ein Ort gnädiger Erleuchtung  – am Sonntag – still und verborgen und doch öffentlich – Nachfrage und Aufforderung
Die Musik
CREDO – ICH GLAUBE
Ein Werk, das seine Zeit braucht – fast zwei Stunden, die Hörenden nicht allein lässt oder passiv. Sie werden mitsingen können, mitschwingen in den Tönen, die die Worte tragen.
Text und Musik bewegen sich gegenseitig, beschreiben und klingen, Worte und Töne werden zu Bildern.
Ein Werk der Töne, flüsternd und lachend, aufregend und gewaltig, provozierend wie der Text, cantilenisch einfühlsam und dissonant widersprüchlich aber immer rhythmisch schwingend, damit der Mensch in Bewegung  gerät.
Töne der Bewegung wie das Leben selbst und auch der Glaube, innerlich und äußerlich, in Chor und Gegenchor, in Frage und Antwort, in Stille und Widerhall.
Formen aus alten Zeiten, neue Sprache der Töne und Noten: ein Spiegel von Leben.
Die Uraufführung des Werkes fand 1992 in der Marienbasilika, Kevelaer statt.

Kantorei der Friedenskirche Krefeld
Dionysius.Chor Krefeld e.V.
Mitglieder Karmelchor Duisburg
Jugendchor der Waldorfschule Krefeld
Vokalsolisten
Ad Libitum und Band
Leitung: Hans-Jörg Böckeler

Text: Wilhelm Willms
Musik: Hans-Jörg Böckeler