Dieses Konzert kann leider nicht stattfinden! Lothar Theissmann: „Le Voyage“ – World Guitar Magic – eine musikalische Reise unter Sternen

Beschreibung

  • 04.06.2016
  • 21:30
  • Kultur.Punkt Friedenskirche Luisenplatz 1 47799 Krefeld
  • 02151 66 84 40

Dieses Konzert kann leider nicht stattfinden!

 

„Kunst ist in die Natur eingebettet, wer sie da herausholen kann, der hat sie.“ (Albrecht Dürer)

Lothar Theissmann: „Le Voyage“ – World Guitar Magic – eine musikalische Reise unter Sternen

Einlass 20.30 Uhr

Akustische Reise an sieben Orte. Musik, genau dort erfühlt und entstanden. Verbunden mit Klängen der Orte und Landschaften. Places of the Heart.
Eighty Minutes of Sound for your own Vision. Musik, eingebettet in die Natur, in der sie entstand.
Ein Vogelflug zu musikalischen Wurzeln – über Frankreich und Spanien bis nach Marokko. Zeitlos gute Musik mit der Gitarre im Mittelpunkt, einmalig in ihrer Vielsaitigkeit.
„Die Töne erklingen wie musikalische Perlen auf einer Schnur, wenn er die Gitarre zum Klingen bringt.” (Westfalen-Blatt)
Näheres hier klicken
„Das Ergebnis ist eine atemberaubende Diashow, in der Bilder und Klänge zu einer ausgewogenen Einheit verschmelzen. Diese Kombination macht das Konzert endgültig zu einem fantastischen Spaziergang…“(zur Live-Aufführung der „Voyage“, Neue Westfälische, 6/15)
„Die Kombination der mitgebrachten Klänge zusammen mit den Kompositionen verschmelzen mehr und mehr zu einer Einheit,
je mehr man sich auf das Werk einlässt. Es sind gerade diese Klänge, Geräusche und Stimmen, die die Stücke unaufhörlich weiter begleiten, gar „färben“ mit der Atmosphäre der jeweiligen Orte, wo sie aufgenommen wurden, obwohl sie längst nicht mehr physisch wahrnehmbar sind. Die Melodien sprießen und entfalten sich angenehm unerwartet und großartig ohne den geringsten Hauch  einer schleichenden Gefälligkeit ……“
(Kritik Apostolos Palavrakis, Künstler, Galerie Beck und Eggeling)
„Klang und Natur in ruhigem, kultivierten Zusammenklang. Anklänge an Renaissance und Moderne, an die rhythmisch prägnante iberische Gitarrenschule, Minimal Music und afrikanische Traditionen sind herauszuhören. All diese Ingredienzien verschmilzt er zu einer ganz eigenen, persönlichen Weltmusik mit spiritueller, sinnlicher und natürlich vorherrschend gitarristischer Note.“ (CD-Kritik Neue Westfälische, 6/13)