Waldo Karpenkiels „Too Funky!!“

Beschreibung

  • 27.01.2017
  • 20:00

Southside Music from the Seventies

Eintritt: 10 € (+ Vvk-Gebühren) Abendkasse: 14 €

Einlass: 19 Uhr

Das Comeback aus dem Keller …
Alte Platten sind manchmal kalte Platten. Gehortet, aber ungehört. Früher verehrt, aktuell fast vergessen. Doch alte Platten können wieder ganz schön heiß werden, vor allem wenn sie Alten Hasen in die versierten Hände fallen. So begann die Geschichte von Too Funky als Vision in Vinyl: Bei einem Umzug hatte Schlagzeuger Waldo Karpenkiel auch rund ein Dutzend fast verschollener Plattenschätze aus einem Karton im Keller ans Tageslicht befördert – und war beim Wiederhören so fasziniert wie früher. Da musste seine riesige CD-Sammlung ganz tapfer sein. Denn Vinyl verbreitet ein anderes Gefühl, angereichert mit den Erfahrungen, Empfindungen und Erlebnissen vergangener Tage. Funky days are back again …
Bald brachten die Tonträger, die schon etliche Jahre auf den Rillen hatten, den Musiker auf eine Idee: Das Band-Projekt Too Funky war geboren. Der Tribut an einen Sound, der so vital und faszinierend ist, dass man sich wundern müsste, warum es im Karpenkiel’schen Keller nicht schon im Karton gerappelt hat.
Real LOVERS don’t like pure COVERS
Die reanimierten LP-(G)Oldies aus dem Karton strotzten gleichsam vor sattem Blues und Funk, in alter, verführerischer Frische, die der Gruppen-Gründer gerne als musikalische Herausforderung begriff: Er holte zunächst einen Freund, den Saxophonisten Klaus Dapper, ins Boot für den Band-Stapellauf, und beide navigierten durch die groovigen Sound-Gefilde von Größen wie Herbie Hancock, Dr. John, Cornell Dupree und den Crusaders, um passende Stücke fürs künftige Repertoire zu selektieren. Von Anfang an war eines klar: Die neue Band sollte und wollte sich nicht einer nostalgischen Cover-Sentimentalität hingeben, sondern die Titel mit eigenen, originären  Arrangements interpretieren und variieren.
Im August 2013 erhielt das Projekt auch einen Namen, es war ein eher beiläufiger Zufallstreffer, denn Karpenkiel hatte einen Musikerkollegen aufs Mitmachen angesprochen; der sich in eine für ihn wenig vertraute Stil- und Spielwelt hinein hörte und darin eine große Herausforderung sah: „Too Funky“ lautete sein erster Kommentar – und zugleich die merkfähige Namens-Kreation.
Ein Sound – zwei Traditionslinien
2014 ging das Projekt an den Start. Mit ihrer Standort-Definition „Southside Music from the 70ths“ zollt die Band ihren Tribut an die Kultur von Rhythm & Blues, Funk und Soul, wie er entlang der US-Golfküste zwischen New Orleans und Houston nach wie vor vital groovt und swingt.
Mitprägend für den Too Funky-Stil ist aber noch eine andere Traditionslinie, die sich mit der Profi-Biografie von Waldo Karpenkiel deckt: Der Schlagzeuger und Percussionist tourte in den 1970er und 1980er Jahren mit der Formation Kollektiv und der Jazz-Rock-Bigband Supersession durch halb Europa, für Kenner zwei Klang-Klassiker der damaligen Szene. Heute lässt Too Funky diverse Titel von Supersession wiederaufleben. Ebenso spielt die Band nicht zuletzt Eigenkompositionen von Karpenkiel.
Und neben dem aktuellen Instrumental-Programm wird das Südstaaten-Sound-Sextett bald auch Vokal-Titel in seinem Repertoire auf die Bühne bringen. Waren es bei Supersession der amerikanische Sänger Wayne Bartlett und die deutsche Soul-Stimme Jeff Cascaro, so wird die Formation mit anderen Solisten am Mikro überraschen.
Mit rund 250 Jahren Erfahrung lässt sich gut spielen
Sechs gestandene Profi-Musiker bilden die Formation aus dem Rheinland. Und es ist kein Verstoß gegen die biografische Diskretion, wenn an dieser Stelle summiert wird, dass bei Too Funky gut und gerne an die 250 Jahre Spiel-Erfahrung und noch mehr Lebensjahre zusammen klingen. Alle Funky-Boys können auf ausgedehnte Reisen durch verschiedene Musiklandschaften bauen, die sich beispielsweise mit Namen wie Randy Brecker, Bob Berg, Dave Brubeck, Jonas Hellborg, Casey Jones, Zoot Money, Helge Schneider, Tony Sheridan, Supercharge, Starlight Express, Pete York und Pete Smith (Produzent von Sting) verbinden.
Die aktuelle Besetzung:

Waldo Karpenkiel (dr), Bolle Diekmann (b),
Jürgen Magdziak (keys),
Sebastian Dörries (g), Klaus Dapper (sax),
Andreas Hammen (tb).

Too Funky in den Social Media
Hören, sehen, swingen: Too Funky ist auch auf YouTube präsent. Mit vier aktuellen Videos – und auch mit älteren Aufnahmen. Auf Youtube einfach die Stichwörter „Waldo Karpenkiel Too Funky“ oder „Waldo Karpenkiel“ eingeben. Und schon kann’s losgehen!
Too Funky im Radio
Funkhaus Europa, die weltoffene Welle von WDR, Radio Bremen und RBB sendete im April 2015 in ihrem Programm World Live einen einstündigen Ausschnitt des Too Funky-Konzerts vom Januar 2014 im „Kulturpunkt Friedenskirche“ in Krefeld.
Kontaktadresse:
Waldo.Karpenkiel@online.de
Hören, sehen, swingen: Too Funky ist auch auf YouTube präsent.